HOPE-Fixierung

Die patentierte HOPE-Methodik ist ein neuartiges Fixierungsverfahren in der Pathologie. HOPE ermöglicht  neben den morphologischen Untersuchungen in der Pathologie die Einbeziehung einer molekularen Diagnostik aus demselben Probenmaterial. Die HOPE Methodik hat damit die Voraussetzung geschaffen, genetische und morphologische Analysen als modernes Diagnostik-Portfolio einfach zu verbinden.

 

HOPE (Hepes Glutamic Acid Buffer Mediated Organic Solvent Protection Effect) ist im Gegensatz zur herkömmlichen Fixierung mit Formalin nicht quervernetzend. Aus diesem Grund gelingt der gleichzeitige Erhalt von Morphologie und  molekularem Status  Die HOPE-Technik eröffnet so neue Perspektiven  für Rorschung und Routine in der Pathologie.

 

Für die Immunhistochemie bedeutet die HOPE-Konservierung, dass eine dauerhaft stabile Gewebemorphologie mit einer sehr guten Antigenerreichbarkeit verknüft ist, sodass in der Regel sowohl  auf die Vorbehandlung des Gewebes verzichtet werden kann als auch die Verwendung von sonst nur auf Gefrierschnitten einsetzbaren Antikörpern möglich ist.


Im Vergleich zur Formalinfixierung zeigt der nicht modifizierende, schonende Erhalt von Nukleinsäuren und Proteinen durch HOPE einen besonderen Vorteil: auch nach Langzeitlagerung gelingen DNA- und RNA Analytik, wie FISH, Mutationsanalysen oder Array CGH auf einfache Art und Weise. Auch moderne Protein analytische Methoden wie Western-Blotting und Massenspektrometrie sind zuverlässig durchführbar.

Name Menge Best.Nr.
HOPE® I 10 L HL001B10
HOPE® I 2500 mL HL001R2500
HOPE® I 500 mL HL001R500
HOPE® I-Kit 175 mL HL006R035
HOPE® II 1 mL HL002C001
HOPE® Starter-Kit 50 mL HL007R010
Low Melting Paraffin 2 kg PL003S2K
Umröhrchen 1 Beutel UL005S100
Versandröhrchen 1 Beutel VL004S100