FAQs
HOPE
An welchen Spezies wurde HOPE® bereits getestet?
>

Neben Humangewebe, wurde die HOPE®-Fixierung bereits an Maus, Ratte, Schwein und vielen weiteren Spezies bis hin zu Pflanzenmaterial erfolgreich getestet.

Wie sollten HOPE®-Blöcke gelagert werden?
>

Wir empfehlen eine Lagerung der Blöcke bei 4°C. Dies sichert den optimalen Protein-, DNA-, und RNA-Erhalt für molekularbiologische Methoden auf viele Jahre.

Was bedeutet "HOPE"?
>

HOPE® ist die Abkürzung von  "HEPES-Glutamic Acid Buffer Mediated Organic Solvent Protection Effect". Das Gewebe wird durch einen HEPES/Glutaminsäurepuffer vor negativen Einflüssen organischer Lösungsmittel (z.B. Aceton) geschützt.

Wie lange können Proben in HOPE® I Lösung aufbewahrt werden?
>

Da HOPE® I Lösung keine Vernetzung der Molekülstrukturen bewirkt, kann Gewebe in HOPE® I, anders als bei Formalin, über längere Zeit gelagert / gesammelt werden. Eine Lagerung von Gewebe in HOPE® I bis zu 10 Tagen (gekühlt, 4°C) hatte keine negativen Auswirkungen auf die Fixierung bzw. nachfolgende Untersuchungen.

Immunhistochemie
Warum erhalte ich kein Färbeergebnis?
>

Keine Anfärbung auf sämtlichen Objektträgern

  • Primär-Antikörper, Link oder Label wurde weggelassen
  • Unsachgemäße Prozedur: Reagenzien wurden in falscher Reihenfolge verwendet
  • Bei alkohollöslichen Chromogenen (z. B. AEC, Fast Red, Tetrazolium Salze) sind alkoholische Reagenzien benutzt worden.
  • Unsachgemäße Anfertigung des Substrat/ Chromogen-Gemisches
  • Natriumazid befindet sich im Peroxidase-Markierungsenzym
  • Thimerosal befindet sich im Alkalische Phosphatase-Markierungsenzym

 

Nur Anfärbung der Positiv-Kontrolle

  • Kein oder nur in sehr niedrigen Konzentrationen vorhandenes Antigen in der Gewebeprobe
  • Gewebeprobe ist zu lang in Formalin fixiert worden. Antigen maskiert durch Aldehyd-Crosslinking und erhöhte Hydrophobizität des Gewebes. (Es ist wahrscheinlich möglich, mit Hitze-induzierter Demaskierung oder enzymatischem Andau die Antigenizität wieder zurückzugewinnen)
  • Antigen ist denaturiert durch das Fixations- oder Einbettungsverfahren. Gewebeproben sollten nicht über 60°C erwärmt werden.
    Warum sind alle Objektträger überfärbt?
    >
    • Konzentration des Primär-Antikörpers ist zu hoch
    • Inkubationszeit des Primär-Antikörpers ist zu lang
    • Inkubationstemperatur ist zu hoch
    • Substratinkubationszeit ist zu lang
    • Schnitte wurden nicht genügend gewaschen
    Warum sind alle Objektträger zu schwach gefärbt?
    >
    • Notwendige Vorbehandlung (Hitze-induzierte Demaskierung oder enzymatischer Andau) vergessen
    • Konzentration des Primär-Antikörpers ist zu niedrig
    • Inkubationszeit des Primär-Antikörpers ist zu kurz
    • Inkubationstemperatur des Primär-Antikörpers ist zu niedrig
    • Natriumazid befindet sich im Peroxidase-Markierungsenzym
    • Thimerosal befindet sich im Alkalische Phosphatase-Markierungsenzym
    • Substrat ist alt
    • Zu viel Waschpuffer ist auf dem Objektträger zurückgeblieben, der eine starke Verdünnung der Reagenzien bewirkt.
    • Unverträgliche Gegenfärbung oder das Eindeckmedium löst das Reaktionsprodukt auf
    Warum erhalte ich eine Hintergrundfärbung?
    >
    • Endogene Peroxidase im Gewebe. Peroxid-Block ist notwendig.
    • Endogene Alkalische Phosphatase im Gewebe. Blockierung mit Levamisol kann z.T. Abhilfe schaffen.
    • Falsches Blockierungsserum verwendet. Blockierungsserum soll von der gleichen Tierspezies stammen wie der Link.
    • Nichtspezifische Proteinbindung im Gewebe. Protein-Block ist notwendig.
    • Ungenügendes Waschen, insbesondere nach dem Label und nach der Substrat-/Chromogen-Reaktion
    • Primär-Antikörper zu konzen-triert
    • Unvollständige Deparaffinierung
    • Substratreaktion zu lang
    • Gewebe während der Färbeprozedur getrocknet.
    • Antigen-Diffusion fand vor dem Fixierungsvorgang statt. Verzögerungen in der Gewebeverarbeit-ung sollten vermieden werden.
    • Zerstörte Morphologie oder Verlust zellulärer Details. Exzessive Proteinandauung sollte vermieden werden. Zerstörtes Gewebe und nekrotische Herde in gefärbten Gewebeproben sollten nicht ausgewertet werden.